Bitte beachten Sie wichtige Informationen zu:
Aktuell gültigen Covid-19 IPB Maßnahmen

Please note important information about our:
Current Covid-19 IPB Measures

IPB Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus/COVID-19

 

Hinweis

  • Diese Seite wird bei Bedarf von IPB aktualisiert.
  • Bei einem Update erhalten alle Kunden, Lieferanten und Partner zusätzlich eine entsprechende E-Mail mit den Änderungen.
  • Mit Stand 09.08.2022 ist keine Änderung dieser am 05.04.2022 publizierten und am 25.05.2022 ergänzten Seite erforderlich.

Update                                                                                                                                                                                           Berlin, 25.05.2022


Sehr geehrte Kunden, Partner und Lieferanten der IPB,


IPB hat zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie einen Krisenstab gebildet, den Sie jederzeit unter covid19@ipb.de erreichen. Wir sind offen für Ihre Fragen und Anregungen und werden Ihnen so schnell wie möglich antworten.


Aufgrund der aktuellen Lage der Corona Pandemie hat IPB den Maßnahmenkatalog wie folgt angepasst:


Die Maskenpflicht innerhalb der IPB Büro- und Rechenzentrumsflächen wird aufgehoben. Es wird weiterhin empfohlen, die AHA+L Regeln (Abstand halten, Hygiene einhalten, Alltags- oder FFP2-Maske tragen, regelmäßig Lüften) anzuwenden.


Der Krisenstab stellt seine Aktivitäten bis auf Weiteres ein. Im Herbst wird auf Basis einer neuen Bewertung der aktuellen Pandemie-Lage entschieden, ob der Krisenstab seine regelmäßige Arbeit wieder aufnimmt. Die Erreichbarkeit des Krisenstab bleibt davon unberührt.

 

Mit den besten Grüßen - bleiben Sie gesund!

    Ihr IPB COVID-19 Krisenstab im Namen der Geschäftsleitung


Update                                                                                                                                                                                           Berlin, 05.04.2022

Sehr geehrte Kunden, Partner und Lieferanten der IPB,

IPB hat zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie einen Krisenstab gebildet, den Sie jederzeit unter covid19@ipb.de erreichen. Wir sind offen für Ihre Fragen und Anregungen und werden Ihnen so schnell wie möglich antworten.

Die Maßnahmen aus dem Update am 27.04.2021 bestehen unverändert fort.

Aufgrund der Verordnung (SARS-CoV-2-ArbSchV) vom 17.03.2022 entfällt die 3G Reglung am Arbeitsplatz sowie für alle Kunden/Partner/Dienstleister und Lieferanten in den Räumlichkeiten der IPB.


Mit den besten Grüßen - bleiben Sie gesund!
    Ihr IPB COVID-19 Krisenstab im Namen der Geschäftsleitung


Update                                                                                                                                                                                           Berlin, 27.04.2021


Sehr geehrte Kunden, Partner und Lieferanten der IPB,

IPB hat zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie einen Krisenstab gebildet, den Sie jederzeit unter covid19@ipb.de erreichen. Wir sind offen für Ihre Fragen und Anregungen und werden Ihnen so schnell wie möglich antworten.

Unveränderte Erreichbarkeit

  • Wir bleiben für Sie ohne Einschränkungen erreichbar.
      • Telefon und E-Mail während der Geschäftszeiten wie gehabt
      • 24x7 Hotline-Erreichbarkeit gemäß Kontaktmatrix
      • 24x7 Data Center Zugang und Zugangsprozedere wie gehabt. Melden Sie Ihre Zugänge bitte mit ausreichender Vorlaufzeit an.

Sicherung der Auftragsbearbeitungen

  • Logistik/Lieferungen
    Bitte kündigen Sie Ihre Warenlieferungen frühestmöglich bei uns an.
  • DCM Field Service/ SmartHands/ Cross Connects
    Aufgrund der COVID-19 Maßnahmen ergeben sich folgende Änderungen der Bereitstellungszeiten (Ausnahmen gelten im Network Freeze):
      • CrossConnects (CroCos): Erhöhung der Standard-Bereitstellungszeit von bis zu 5 Arbeitstagen auf bis zu 10 Arbeitstagen
      • Precablings (PreCabs): Erhöhung der Standard-Bereitstellungszeit von bis zu 3 Wochen auf bis zu 5 Wochen
      • RemoteHands/ SmartHands: Erhöhung der Standard-Bereitstellungszeit von bis zu einem Arbeitstag auf bis zu zwei Arbeitstage

Sicherung des unterbrechungsfreien Betriebs

  • Der IPB-Krisenstab ist in ständigem Kontakt mit den Kern-Dienstleistern der IPB, die für die Wartung und den Betrieb der Rechenzentrumsinfrastrukturen in 24x7 Bereitschaft stehen. Mit diesen Kern-Dienstleistern stimmen wir uns kontinuierlich ab und passen die gemeinsamen Notfallpläne an die aktuellen Gegebenheiten an, um weiterhin einen jederzeit unterbrechungsfreien Betrieb der Rechenzentren zu gewährleisten.

Umfassende Informationen an Kunden und Dienstleister

  • Über aktuelle Änderungen zu Themen wie Zutritt, SmartHands und Warenannahme werden Kunden und Dienstleister sofort per E-Mail informiert.
  • Personengebundene Anmeldungen unserer Dienstleister/Lieferanten zur Nachverfolgung von Infektionsketten:
      • Dienstleister/Lieferanten melden sich per E-Mail oder telefonisch unter Nennung aller ausführenden Personen mind. einen Arbeitstag im Voraus an.
      • Empfang und Abmeldung der Dienstleister/Lieferanten erfolgen durch vorab benannte persönliche Ansprechpartner der IPB.

Alle vom IPB-Krisenstab getroffenen Maßnahmen sollen die Gesundheit der Mitarbeiter/innen, Kunden/Kundinnen und Dienstleister/innen schützen und die Arbeitsfähigkeit und Servicequalität der IPB in dieser besonderen Zeit sichern. Folgende Maßnahmen hat der IPB-Krisenstab beschlossen, um die Verbreitung des SARS-COV-2-Virus zu verhindern:

1. Maskenpflicht

  • Im gesamten Bürogebäudekomplex der IPB muss eine medizinische Gesichtsmaske oder FFP2-Maske oder eine vergleichbare Atemschutzmaske getragen werden. Auch beim Betreten der Rechenzentrumsflächen und Nebenbereiche sowie bei unmittelbarer Zusammenarbeit in Außenbereichen, bei der ein Mindestabstand von 1,5 m nicht jederzeit gewährt werden kann, muss eine medizinische Gesichtsmaske oder FFP2-Maske oder eine vergleichbare Atemschutzmaske getragen werden.

2. Einhaltung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (2021-01-21), der SARS-CoV-2 Arbeitsschutzregel (2020-08-20) und der 2. SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (2021-04-27)

  • Die 2. SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung von der Senatskanzleit (RBm – SKzl) - Der Regierende Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei - wird umgesetzt.
  • Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) wird umgesetzt.
  • Die SARS-CoV-2 Arbeitsschutzregel der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) werden umgesetzt.
  • Händedesinfektionsmittel werden an allen relevanten Punkten innerhalb der IPB (Empfangstresen, Bürotrakt, Rechenzentrumsschleusen, Küchen und Sanitäranlagen) bereitgestellt.
  • Für Personen mit Erkältungssymptomen und Reiserückkehrer aus internationalen Risikogebieten gilt ein striktes Zugangsverbot.
  • Der IPB-Krisenstab ist bei einem positiven Befund auf SARS-COV-2 umgehend zu informieren.

 

Mit den besten Grüßen - bleiben Sie gesund!
    Ihr IPB COVID-19 Krisenstab im Namen der Geschäftsleitung

 

 

1) Als Kunde können Sie die Kontaktmatrix bei uns anfragen. Bitte kontaktieren Sie uns.